Petra Abadjian

 

Übungsleiterin Qi Gong

 

Als ich im Frühjahr 2011 den Weg ins Zenit fand, litt ich schon seit 2 Jahren an massiven Schlafstörungen, die durch Technik von außen verursacht wurde, auf die ich keinen Einfluss nehmen konnte. Es tobte ein Kampf in mir angesichts der Hilflosigkeit, Verzweiflung und den vergeblichen Versuchen, gegen diese Situation vorzugehen..

Doch es gibt immer zwei Seiten einer Medaille.

Im ZENit kam ich zur Ruhe und konnte auftanken. Qi Gong ließ mich innere körperliche und geistige Stärke entwickeln. Ich lernte in entspannter, heiterer Runde in mancher Situation gelassener zu bleiben und meine Lebensfreude wie auch die Gesundheit kehrten zurück.

Seit dieser Zeit ist Qi Gong ein fester Bestandteil meines Lebens.

Im Frühjahr 2014 ergab sich dann für mich die Möglichkeit, selber eine kleine Gruppe zu betreuen.
Meine Begeisterung und der Ehrgeiz hatten mich nun endgültig gepackt…

Schließlich legte ich in Bamberg bei Großmeister Andreas Hoffmann die Prüfung als Qi Gong Übungsleiterin ab.

Die Lernbereitschaft und stärkende Stimmung unserer Teilnehmer untereinander erfreuen mich immer wieder ganz besonders.

Parallel dazu kam Shiatsu in mein Leben.
Schnell fing ich Feuer an dieser japanischen Behandlungsmethode am bekleideten Körper.

Shiatsu führte mich tief zu mir selbst. Nach dem Abschluss meiner Grundausbildung im November 2016 (dank dem Einsatz meiner Lehrer vor Ort im ZENit) geht auch hier mein Weg noch weiter, denn es gibt auf diesem Gebiet noch viel für mich zu entdecken.

…und wer weiss, was noch alles möglich ist?

Mein Ärger und die Verzweiflung verwandelten sich in unserem ZENit in Licht, Liebe und Freude.

Heute bin ich jeden Tag dankbar, den Weg hierher gefunden zu haben.

Mit dem Gefühl dieser Dankbarkeit gebe ich gerne mein erlerntes Wissen weiter. Es liegt mir sehr am Herzen, anderen Menschen zu helfen und sie zu führen, damit sie selbst ein Licht für sich und somit auch für Ihre Mitmenschen sein können.